Girard-Perregaux Tourbillon mit drei Brücken

Das mechanische Dreibrücken-Tourbillon-Uhrwerk von Girard-Perregaux ist wohl der faszinierendste Zeitmechanismus, der je entwickelt wurde, und hat in der Welt der Uhrmacherei eine Rekordzahl an Auszeichnungen erhalten. Sie wurde im Laufe der Jahre viele Male neu erfunden und optimiert, aber das ursprüngliche Konzept, das von Girard-Perregaux im März 1884 patentiert wurde, bleibt ein Maßstab im Uhrendesign und fasziniert noch heute.

Die frühe Version des Tourbillon mit drei Goldbrücken war damals in ihrem Design revolutionär, mit drei horizontal ausgerichteten Goldbrücken, die das Federhaus, den Antriebsstrang und den entscheidenden Tourbillonkäfig in einem Taschenuhrgehäuse verankerten. Dies war eine enorme technische Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass dies alles von Hand ohne die Hilfe von Mikroskopen oder anderen modernen Uhrmacherwerkzeugen erfolgte. Die pfeilförmigen Brücken wurden sofort zu einem Markenzeichen von Girard-Perregaux und inspirierten andere berühmte Uhrmacher, die Messlatte für komplizierte Komplikationen in persönlichen Zeitmessern höher zu legen. Es erwies sich als so erfolgreich, dass es um 1900 von vielen Uhrmacherinstituten vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde, um anderen Marken die Möglichkeit zu geben, ihre Designs mit einer Chance auf den Sieg zu präsentieren.

Nach einem kurzen Winterschlaf, der durch das Aufkommen von Quarzwerken verursacht wurde, beschloss Girard-Perregaux, zu ihren Wurzeln zurückzukehren und die Taschenuhr, die sie und eine Ära definierte, neu aufzulegen. Ohne irgendwelche Archivpläne oder Notizen, auf deren Grundlage sie arbeiten konnten, zerlegten sie ein Originalwerk und stellten es sorgfältig Stück für Stück manuell wieder her. Die Fertigstellung dieses Projekts dauerte viele Jahre, und 1981 präsentierte Girard-Perregaux eine mechanische Taschenuhr mit Dreifachbrücken und Tourbillon, die die Uhrenwelt erneut im Sturm eroberte! Es richtete den Fokus wieder auf die Feinheiten mechanischer Uhrwerke, die vorübergehend von den so populär gewordenen batteriebetriebenen Quarzwerken abgelenkt wurden.

Diese Wiedereinführung ebnete dem GP-Team den Weg, den Einsatz im Uhrendesign weiter zu verbessern und das Triple Bridge Tourbillon auf Armbanduhren zu bringen. Dies war eine spektakuläre Leistung, da sie alle Komponenten verkleinern mussten, um in ein deutlich kleineres Uhrengehäuse zu passen. 1991 taten sie genau das und stellten die Armbanduhr Tourbillon mit drei Goldbrücken vor, die Uhrensammler und Puristen gleichermaßen faszinierte. Es wurden einige Anpassungen am ursprünglichen Design vorgenommen, um die kleinere Größe auszugleichen und die Ästhetik zu verbessern. Eine wesentliche Änderung bestand darin, dass das Uhrwerk umgekehrt wurde, wodurch die ikonischen pfeilförmigen Brücken auf dem Zifferblatt der Uhr platziert wurden, was ihr den einzigartigen Reiz verleiht, den Liebhaber lieben und nach dem sie sich sehnen.

Viele Uhrenhäuser haben dieses Design als Sprungbrett für ihre Uhrendesigns verwendet, aber das Girard-Perregaux Tourbillon mit drei Goldbrücken bleibt zusammen mit der gesamten Liste der Girard-Perregaux-Uhren legendär.


Automatisch vom Englischen übersetzt