Certainly the most ‚unburmese‘ yet one of the best known cities and favourite tourist sites in Burma is a formerly very small Shan-Danu village that the locals call ‚Pyin Oo Lwin‘. It is located in the Shan hills, some 42 miles/68 kilometres north-east of and some 3.220 ft/976 metres higher than Mandalay from where to get here takes about 2.5 hours by car. Starting in Mandalay one has first to pass the plain north of Mandalay and then drive through the steadily climbing foothills of the Shan mountains.

What Pyin Oo Lwin (1.070 metres/3.510 feet above sea level) has in common with Nurwaelya in Sri Lanka and Dajiling in India are three things: they are all hill stations, have all a pleasant temperate weather and are all very British. This because all of them were created by the British as a reminder of the ‚Old Country‘.

What Pyin Oo Lwin was and still is it owes to the facts that it lies at a strategically important point in Upper Burma, that it has an even during and at the height of the hot season very pleasant ‚European‘ micro-climate and to a British officer of the Royal Bengal Infantry: Colonel May.

After the last member of the Konbaung dynasty and last and very cruel Burmese King Thibaw (under whose short, seven-years merciless reign (1878 to 1885) every year many thousands of Burmese were murdered) had spend little time to severely alienating the British by, among others, sending his forces into the territory of then British India. Upper Burma was within two weeks effortlessly occupied by the British colonial forces in 1885 and Colonel May stationed at the hill station of Pyin Oo Lwin in 1887. He ‚founded‘ the town, then named in combination of his name ‚May‘ and the Burmese term for town ‚Myo‘, ‚Maymyo‘, which is the name the town is mainly known by especially outside Burma.

Maymyo, the small town with its many Tudor-style brick and timber houses that has once been Burma’s best known and most popular hill station has plenty to offer to both foreign visitors and locals. This also goes for its surroundings – well known for their natural beauty made of and comprising green, tree-covered hillsides and picturesque waterfalls.

Something that immediately upon arrival in Maymyo catches the eye is the somewhat out-of-place and out-of-time appearing mode of transportation; very romantic, horse/pony-drawn, brightly painted and picturesque enclosed miniature coaches from bygone times. These carriages offer sufficient space to sit in for two passengers but get a bit overcrowded with four adult passengers squeezed into it.

Depending on the view one takes or equation one prefers they are looking like coming just out of either London’s pre-automobile streets or the American Wild West’s Wells Fargo days. However, the stage coach is Maymyo’s chief means of transport. Around town the ride in them is a little bumpy on the hard seats, though. But that quickly pales into insignificance against the backdrop of this small but in many aspects still so very ‚British‘ town.

The main attraction and centrepiece of the town – though not located in the centre of the town – is the on the day of its opening in 1917 some 170 acres and in present days some 472 acres/175 hectare large Botanical Gardens, now called ‚Kandawgyi National Gardens‘, that include a some 70 acres big lake.

This extremely beautiful botanical garden and magnet for locals as well as foreigners would – although it is been significantly enlarged since it was first opened – not exist if not the botanist and British forest official Mr. Charles Alex Rogers had created it from 1915 to 1916 with the help of Turkish World War One POW gardeners the British army had made.

There is a little island in the lake located on which is a small stupa. The garden, on the one hand, a natural landscape, on the other hand, a professionally arranged, superficial park, yet not quite either can be given a bird-eye view from the top floor of the 10-storey high ‚Nan Myint Tower‘ that is located in it. The tower is built in a style resembling a Burmese watch-tower. From up there one becomes more aware even than while strolling through it on the ground that the garden is a centre of botanical study; a colourful, aesthetically arranged medley of trees, plants and flowers. That is to say, a patchwork of areas of different shades of green comprising meadows and e.g. pines, chestnut trees, oak trees, poplars, interspersed with brightly and differently coloured patches of colourful blossoms of e.g. rhododendron, chrysanthemum and orchids, and so on.

What makes all this natural splendour of both the park and the entire region possible is apart from the expert landscaping and gardening of the park the rich soil combined with the very favourable micro-climate of this mountainous region that is much cooler (by up to 18 Celsius-degrees) than the hot plains but never so cold that it freezes although it can get quite chilly here For this reason visitors coming from the hot plain to Maymyo/Pyin Oo Lwin should be reminded that bringing along socks and pullover is definitely advisable.

It is this perfect climate that effected two things. Firstly, that all varieties of trees, plants, flowers, fruits and vegetables, both native and European are sprouting here in abundance and year-round and that, secondly, here is a very pleasant living environment for humans.

The perfect, temperate weather results in the fact, that Maymyo/Pyin Oo Lwin and the area surrounding it is a main supplier of high-quality vegetables, fruits, coffee and flowers not only for the town itself and the lowland markets in closer vicinity (what includes Mandalay) but also farther and far-away towns and cities including even Yangon.

Speaking of fruits. The Europeans‘ – and especially British – favourite fruit that makes up the genus ‚Fragaria‘ of the family ‚Rosachilaensis‘, commonly known as ’strawberry‘, is growing here galore throughout the cooler months of the year. Surely, what therefore immediately springs to the mind of Western early post WW II generations visiting this town is the 1967 Beatles-world hit ‚Strawberry Fields Forever‘.

The very pleasant living environment results in the fact that Maymyo/Pyin Oo Lwin was soon after being occupied by the British transformed into a retreat for European, predominantly British- business people, civil servants and military personnel, in consequence of which many companies and private persons started to build smaller and larger ‚English country mansion-style‘ houses. Not only are many of them still standing but they are also strikingly good preserved in their original architecture. Other houses, however, are architectural marked by a strange, yet interesting and more often than not even beautiful English-Indian style-mix.

The town is dotted with a total number that may well exceeds 100 of these Edwardian and Tudor style teak wood and brick buildings that stand solemn witness to Maymyo’s colonial era. One of them is the ‚Canda Craig‘, the former chummery of the ‚Bombay Burmah Trading Corporation‘ (BBTC), in present-day Maymyo/Pyin Oo Lwin the ‚Thiri Myaing Hotel‘.

By the by, it was a dispute over the exploits of the Bombay Burmah Trading Company between the Burmese king Thibaw and the British that made the British draw the line what, in turn, led to the third Anglo-Burmese war and,finally, to the founding of Maymyo.

That the BBTC was engaged in wood industry-based business (teak logging) becomes evident through the plenty of teak-wood that was used when constructing this wonderful building in English country mansion style. A notable masterpiece of carpentry is the sweeping staircase that leads from the lobby up to the first floor.

The Canda Craig has lost much of its appeal without the deceased Mr. Bernhard, the chummery cook from the colonial era who was the soul of it all. Nevertheless it still bears a lot of very British features not only as regards the building as such with its big fireplace, the ‚Hedera helix‘ (ivy) covered ground-floor walls and the beautiful garden in which it is embedded in and surrounded by, but also in its offerings: Morning Tea, ‚Fife-o’clock-Tea‘, Roast beef, log-fire in the fire place (when it is too cold), the lot.

But there is yet one more British element. As rumour has it, the Canda Craig is haunted by ghosts. But this is nothing to worry about. It may well be Mr. Bernhard’s ghost, roaming the premises in his last ditch attempt to uphold British tradition. After all, what could be more British than a haunted house? By the by, in the early 1970s the in 1941 in America born novelist and travel writer, Paul Theroux lodged as described in his in 1975 published book ‚The Great Railway Bazaar‘ in the Canda Craig. Theroux won in 1982 the ‚James Tait Black Memorial Prize‘ for his book ‚The Mosquito Coast‘ that was 1986 made into a film, starring Harrison Ford),

One of Maymyo’s/Pyin Oo Lwin’s other signs of its colonial era is, apart from the previously mentioned Edwardian, Victorian and Tudor style buildings located among other on the Mandalay-Lashio Road – the ‚Purcell Tower‘, Maymyo’s clock tower, a copy of the clock tower in Cape Town/South Africa. The Purcell Tower that is located on the Mandalay-Lashio Road in the town’s centre (opposite the market) is just like her kin in Cape Town a present of Queen Victoria who lived from 1819 to 1901.

Queen Victoria was seemingly a stickler for punctuality for she has presented a lot of other clock towers to a lot of other towns during her reign. The Purcell Tower’s bell chimes the same 16-note-tune in hour-intervals that is to hear from its 13.5 tons weighing brother ‚Big Ben‘ in the House of Parliament’s (London) 320 feet/98 metres high clock tower.

The town’s main street, the High Street, being part of the famous ‚Burma Road‘, linking India’s Assam with China’s Yunnan – is lined with a large number of partly Tudor-style houses and partly buildings of indefinable architecture. The people living in these houses are, as the rest of the town’s inhabitants, a melting-pot of different ethnic groups and nationalities such as Burmans, Shans and sub-tribes, Chinese and to a large degree Indians and Nepalese, descendants of the Indians and Nepalese Ghurkhas of the British-Indian army who put down roots here after the war.

These people still keep up some of the old traditions in both their private lives and their work as hoteliers, waiters, gardener, coach-driver, etc.

The multi-nationality of the population is reflected in its multi-religiousness. Christians, Buddhists and Moslems, all have their own places to worship their respective deity/deities. The on the town’s north-eastern outskirts situated beautiful Chinese Temple (a 10-minutes stroll from the Canda Craig) with the bright yellow roofs covering its several buildings, the huge green mosque on High street (close to the Purcell Tower), three churches, the Gothic-style brig-structure of the ‚Shwe Hnalone Taw Catholic Church‘ (which is the translation of the original English name ‚Sacred Heart Church‘ into Burmese), the ‚Immaculate Conception Church‘ and the ‚St. Michaels Church‘ as well as the picturesque ‚Maha Anhtoo Kantha Paya‘, are all remarkable examples of this.

The ‚Maha Anhtoo Kantha Pagoda‘ (Pagoda of the reluctant Buddha), from the wall surrounding it and its terrace to its orb-crowned vane dressed in a combination of dazzling white and shiny gold, is by definition a ‚Uddisaka Zedi‘ as it is enshrining an image of the Gautama Buddha.

The pagoda is at the time of this writing scarcely 40 years old and the incident that has led to its coming to be is as strange as it is note-worthy. Here is the story.

A China-bound truck coming from Mandalay laden with three very heavy Buddha images made of marble, passed through Maymyo/Pyin Oo Lwin when for whatever reason one of the images obviously decided not to continue its journey anymore and to put down roots in Maymyo. It simply dropped off the truck on a hill-top just outside the town and landed on the ground without suffering any damage. It successfully resisted all following attempts of being loaded back on the truck and (logically?) the easiest solution to the problem seemed to be to build the Maha Anhtoo Kantha around the Buddha image to give it a new and permanent home.

Another pagoda, the ‚Naung Kan Gyi Pagoda‘, is situated on a hill-top north of the town. From here one has an impressive view over Maymyo/Pyin Oo Lwin and the surrounding hill sides.

Other points of interest outside Maymyo/Pyin Oo Lwin are the ‚Dat Taw Gyike waterfall‘, the ‚Pwe Kyauk waterfall‘, located some 8 kilometres/5 miles out of town in Lashio direction, the Wetwun Waterfall‘, some 24 kilometres/15 miles outside town, and the more spectacular ‚Anisakan Waterfall‘ in Anisakan village, which is located some 8 kilometres/5 miles away in direction Mandalay.

The Anisakan is a five-part waterfall, the part in the centre being the most spectacular one.

Also well-worth being visited is the ‚Peik Chin Myaung Buddha Cave‘ complex with a waterfall cascading out of the cave’s mouth. The cave’s main shrine with its stalactites growing down from the ceiling is about one mile away from the cave’s entrance. It houses – surrounded by other statues – a Gautama Buddha image in a seated mudra posture. This ‚Bhumisparsha mudra‘ position is showing Gautama Buddha calling on mother earth to stand witness to his moment of Enlightenment.


Automatisch vom Englischen übersetzt


Singapur ist so etwas wie ein Paradoxon. Es ist eine der am dichtesten besiedelten Städte der Welt und hat dennoch einige der besten Stadtparks und Grünflächen der Welt. Einer ihrer Spitznamen ist eigentlich die Gartenstadt. Es gibt viele Orte, an denen Stadtbewohner abschalten und in ein Naturerlebnis eintauchen können. In Singapur gibt es vier große Naturschutzgebiete. Erwägen Sie einen Tagesausflug oder Wochenendausflug in eines dieser beeindruckenden Reservate.

Das Naturschutzgebiet Bukit Timah beherbergt sowohl den höchsten Hügel der Stadt (mit einer Höhe von 163,63 Metern) als auch Singapurs ältesten verbliebenen Regenwald. Größtenteils blieb es von der intensiven Entwicklung Singapurs unberührt, obwohl es Mitte des 20. Jahrhunderts kurzzeitig als Steinbruch genutzt wurde. Es umfasst mehr als 3.000 Hektar und beherbergt über 500 Tierarten und mehr als 840 Blütenpflanzen. Es gibt ein sehenswertes Besucherzentrum und einige großartige Klettermöglichkeiten für abenteuerlustige Touristen.

Erleben Sie eine andere Seite der natürlichen Schönheit Singapurs im Sungei Buloh Wetland Reserve, das mehr als 87 Hektar Feuchtgebiet schützt. Der Sungei Buloh wurde 1993 offiziell eröffnet und beherbergt modernste Naturschutzbemühungen. Der Besuch des Sungei Buloh ist wirklich ein Crashkurs in Sachen Ökotourismus und Umweltschutz. Es gibt auch Konferenzeinrichtungen für Geschäftsreisende, die einen umweltbewussteren Rückzugsort veranstalten möchten. Beobachten Sie Krabben, Hummer und Schlammspringer in ihren natürlichen Lebensräumen und halten Sie Ausschau nach den vielen Arten von Zugvögeln.

Chek Jawa ist eines der vielfältigsten Naturgebiete Singapurs. Ein 100 Hektar großes Schutzgebiet, das als Feuchtgebiet ausgewiesen ist, besteht eigentlich aus sechs voneinander abhängigen Ökosystemen: dem Küstenwald, dem Mangrovenwald, der felsigen Küste, der Sandbank, der Seegraslagune und dem Korallenschutt. Es gibt mehrere Bereiche, in denen Besucher diese unterschiedlichen Umgebungen erleben können, darunter ein siebenstöckiger Aussichtsturm, der es den Gästen ermöglicht, die Vielfalt des Regenwaldes hautnah zu erleben, und eine Betonpromenade, die durch das Mangrovengebiet führt. Das Besucherzentrum Chek Jawa, einst ein Herrenhaus im Tudor-Stil aus den 1930er Jahren, hat auch einen neuen Aussichtssteg, um die Küstenlandschaft zu erkunden.

Das Labrador Nature Reserve, auch bekannt als Labrador Park, ist sowohl wunderschön als auch historisch. Überall an der felsigen Küstenlinie des Reservats an der Südküste Singapurs, die zehn Hektar umfasst, können Sie Relikte finden, die britische Besucher aus dem Zweiten Weltkrieg und früher hinterlassen haben. Sehen Sie sich die Überreste des britischen Fort Pasir Panjang hoch oben auf den Meeresklippen an. In den späten 1930er Jahren, während des zweiten Chinesisch-Japanischen Krieges, versuchten die Briten, die Verteidigung des Gebiets im Falle eines japanischen Angriffs auf die Südküste zu verstärken. Die Japaner kamen jedoch an der Nordküste an und die britischen Streitkräfte kapitulierten schließlich 1942. Dieser Ort ist Singapurs letztes felsiges Küsten- und Korallenriffgebiet auf dem Festland. Einige Meeresbewohner, die Sie entlang der Küste sehen können, sind Pfeilschwanzkrebse, Sandwürmer, Korallen und Seegräser sowie mindestens zehn Arten von Schmetterlingen. Schauen Sie in den Himmel, um einige der mehr als 50 Vogelarten in der Gegend zu fangen.


Automatisch vom Englischen übersetzt


Romsey – Hampshire, eine typische englische Landstadt, war die Heimat des berühmten Lord Mountbatten, des letzten Vizekönigs von Britisch-Indien. Diese geschäftige Stadt ist auch die Heimat des berühmten Lachs- und Forellenflusses Test. Und nicht zuletzt die Heimat von King John.

Es ist auch die Heimat mehrerer malerischer und hübscher jahrhundertealter Gasthäuser, die direkt aus einem Roman von Jane Austen oder Thomas Hardy zu stammen scheinen. Die meisten Gasthäuser werden tatsächlich von derselben Familie geführt, die sie vor Jahrhunderten geführt hat!

Ein Spaziergang durch diese Stadt und Sie werden schnell feststellen, dass nicht nur die Gasthäuser Jahrhunderte alt sind. Spazieren Sie durch die mittelalterlichen Straßen, besuchen Sie die normannische Abtei von 907 n. Chr., die Heimat des mittelalterlichen Königs John, Tudor Cottage und viele andere Orte von historischem Interesse.

Romsey hat einen guten Anteil an Flora und Fauna und man kann dies an den ausgedehnten Wäldern und Wäldern, die es umgeben, bestaunen. Es gibt auch viele Gärten, in denen man spazieren gehen kann, um sich wie ein Herzog oder eine Herzogin zu fühlen!

Wenn Sie das Glück haben, im Juli oder August zu Besuch zu sein, könnten Sie zu der Zeit die ausgedehnten und ruhigen Parklandschaften von Broadlands besuchen. Die Tore dieses historischen Anwesens werden der Öffentlichkeit für Besichtigungen sowie einige Unterhaltungsprogramme geöffnet.

Das Highlight einer Reise nach Ramsey ist jedoch der ummauerte Küchengarten. Dieser Garten liegt etwa acht Kilometer nordwestlich von Romsey und beherbergt einige der schönsten und unterschiedlichsten Rosen. Schönheit, die in Gefangenschaft gedeiht.

Natürlich kann man in dieser faszinierenden britischen Stadt auch auf Modernes stoßen. Sie können in ein Pub gehen, eine Nacht in der Stadt verbringen oder die ganze Zeit interessante Leute treffen!

Es ist nicht zu teuer, aber Sie müssen auf Ihr Budget achten, da es eine faszinierende Stadt ist.


Automatisch vom Englischen übersetzt


Viele von uns können sich daran erinnern, dass unsere Eltern uns jedes Ostern neue Kleider angezogen haben, damit wir in unserer schönsten Form durch die Nachbarschaft ziehen konnten. Es war eine lustige Tradition, sich darauf zu freuen (oder zu vermeiden, wie einige modephobische Kinder bekanntermaßen taten), ob wir in die Kirche gingen oder nicht. Aber woher kommt diese Tradition? Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass ihre Ursprünge nicht das sind, was wir erwarten könnten. Und wenn wir den Brauch aus der Sicht einer Modeschule untersuchen, sehen wir, wie sich ändernde Einzelhandelsmuster seine Bedeutung verändert haben.

Ursprünge in anderen Kulturen. Obwohl wir das Tragen neuer Kleidung im Frühling mit den Osterferien verbinden, reicht die Tradition bis in die Antike zurück. Heidnische Anbeter feierten die Frühlings-Tagundnachtgleiche mit einem Fest zu Ehren von Ostera, der germanischen Göttin des Frühlings, und glaubten, dass das Tragen neuer Kleidung Glück bringt. Das iranische Neujahr, das am ersten Tag des Frühlings gefeiert wird, hat Traditionen, die in der alten vorislamischen Vergangenheit verwurzelt sind. Zu diesen Traditionen gehören der Frühjahrsputz und das Tragen neuer Kleidung, um Erneuerung und Optimismus zu signalisieren. In ähnlicher Weise haben die Chinesen ihr Frühlingsfest, auch bekannt als Lunar New Year, gefeiert, indem sie neue Kleidung trugen. Es symbolisierte nicht nur Neuanfänge, sondern auch die Idee, dass Menschen mehr haben, als sie möglicherweise brauchen.

Christliche Anfänge. In der Frühzeit des Christentums trugen neu getaufte Christen zu Ostern weiße Leinengewänder, um Wiedergeburt und neues Leben zu symbolisieren. Aber erst 300 n. Chr. wurde das Tragen neuer Kleider zu einem offiziellen Dekret, als der römische Kaiser Konstantin erklärte, dass sein Hof an Ostern die schönsten neuen Kleider tragen muss. Schließlich kam die Tradition, um das Ende der Fastenzeit zu markieren, als die Gläubigen, nachdem sie wochenlang die gleiche Kleidung getragen hatten, die alten Kleider gegen neue ablegten.

Aberglaube. Ein Sprichwort aus dem 15. Jahrhundert aus Poor Robin’s Almanack besagte, dass man Pech haben würde, wenn die Kleidung zu Ostern nicht neu wäre: „Lass deine Kleidung zu Ostern neu sein; sonst wirst du es sicher bereuen.“ Im 16. Jahrhundert, während der Tudor-Herrschaft, glaubte man, dass Motten die alten fressen würden, wenn eine Person zu Ostern keine neuen Kleider trage, und böse Krähen sich um ihre Häuser herum einnisten würden.

Nach dem Bürgerkrieg. Osterbräuche, wie wir sie kennen, wurden in Amerika erst nach dem Bürgerkrieg gefeiert. Vor dieser Zeit sahen die Puritaner und die protestantischen Kirchen keinen guten Zweck in religiösen Feiern. Nach den Verwüstungen des Krieges sahen die Kirchen Ostern jedoch als Quelle der Hoffnung für die Amerikaner. Ostern wurde „Der Sonntag der Freude“ genannt, und die Frauen tauschten die dunklen Farben der Trauer gegen die fröhlicheren Farben des Frühlings.

Die Osterparade. In den 1870er Jahren begann die Tradition der New Yorker Osterparade, bei der Frauen in ihrer neuesten und modischsten Kleidung zwischen den wunderschönen gotischen Kirchen auf der Fifth Avenue spazieren gingen. Die Parade wurde zu einem der wichtigsten Events des Modedesigns, ein Vorläufer der New York Fashion Week, wenn man so will. Es war im ganzen Land berühmt, und Menschen, die arm waren oder aus der Mittelschicht stammten, sahen sich die Parade an, um Zeuge der neuesten Trends im Modedesign zu werden. Bald machten sich Bekleidungshändler die Popularität der Parade zunutze und nutzten Ostern als Werbemittel für den Verkauf ihrer Kleidungsstücke. Um die Jahrhundertwende war der Feiertag für Einzelhändler so wichtig wie Weihnachten heute.

Der amerikanische Traum. Mitte des 20. Jahrhunderts hatte das Verkleiden zu Ostern viel von seiner religiösen Bedeutung verloren und symbolisierte stattdessen amerikanischen Wohlstand. Ein Blick auf Anzeigen für Vintage-Kleidung in einer Modeschulbibliothek zeigt, dass das Tragen neuer Kleidung zu Ostern etwas war, was von jeder gesunden, rein amerikanischen Familie erwartet wurde.

Einstellungen heute. Obwohl viele von uns zu Ostern immer noch neue Kleidung tragen, fühlt sich die Tradition nicht so besonders an, nicht wegen religiöser Ambivalenzen, sondern weil wir ständig neue Kleidung kaufen und tragen. Früher kauften Familien der Mittelschicht in diesem Land nur ein- oder zweimal im Jahr im örtlichen Geschäft oder aus einem Katalog ein. Aber in den letzten Jahrzehnten haben Einzelhandelsoptionen einen Boom erlebt. An jeder Ecke gibt es ein Gap, und unzählige Internethändler ermöglichen es uns, rund um die Uhr einzukaufen. Kein Wunder, dass junge Menschen heute den Irving-Berlin-Song „Osterparade“ hören und keine Ahnung haben, was er bedeutet.

Es ist interessant zu sehen, wo die Tradition des Tragens neuer Kleidung zu Ostern begann und wie sie sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. Aber auch mit sich ändernden Zeiten wird der Brauch sicherlich in irgendeiner Form fortbestehen. Schließlich lieben Fashionistas einen Grund zum Einkaufen.


Automatisch vom Englischen übersetzt


Die meisten von uns kennen St. Valentine, aber wussten Sie, dass Wales seinen eigenen Schutzpatron der Liebenden hat?

Dwynwen war im 5. Jahrhundert eines von 24 Kindern des Königs von Wales, Brychan Brycheiniog von Brechon. Sie verliebte sich in Maelon Dafodrill, aber sie konnten nicht zusammen sein. Der Grund variiert zwischen den Geschichten – ihr Vater hatte sie bereits einem anderen Prinzen versprochen, sie wollte Nonne werden oder ihr Vater lehnte es einfach ab. Maelon wurde verbittert und einige Geschichten besagen, dass er Dwynwen vergewaltigt hat. Sie floh in den Wald und betete, dass sie ihn vergessen könnte.

Während sie schlief, brachte ihr ein Engel einen Trank. Nachdem sie es getrunken hatte, verwandelte sich Maelon in Eis. Dwynwen betete für drei Wünsche zu Gott: dass Maelon aufgetaut werde, dass Gott über wahre Liebhaber wachen würde und dass sie niemals heiraten und ihr Leben Gott widmen würde. Die Wünsche wurden erfüllt. Sie ließ sich auf Ynvs Llanddwyn nieder, gründete ein Kloster und wurde Nonne.

Der Ort ihrer Kirche wurde zu einem Wallfahrtsort. Besucher hinterließen oft Opfergaben, was es während der Tudor-Zeit zum reichsten Gebiet machte. Ihr heiliger Brunnen, Ffynnon Dwynwen, soll das Schicksal der Liebenden anzeigen. Eine Frau streute Brotkrümel in den Brunnen und legte dann ihr Taschentuch auf die Oberfläche. Wenn die Aale im Brunnen das Taschentuch störten, dann würde ihr Geliebter treu sein. Die Ruinen der Llanddwyn-Kapelle sind noch heute zu sehen.

Saint Dwynwen war der walisische Schutzpatron der Liebhaber und kranken Tiere. Der Tag des Heiligen Dwynwen wird am 25. Januar gefeiert.


Automatisch vom Englischen übersetzt


Die Kosten für eine solche Hochzeitseinladung müssen jedoch nicht unbedingt hoch sein. Es gibt eine große Auswahl an Typen und Stilen bei Discount-Hochzeitseinladungen, und die Auswahl eines bestimmten Typs kann verwirrend sein. Sie können die richtige Art der Hochzeitseinladung auswählen und Geld sparen, indem Sie diese Richtlinien befolgen.

Wählen Sie eine stilvolle Hochzeitseinladung aus. Wie wir bereits gesagt haben, ist der Hauptfaktor bei der Auswahl des Stils Ihrer Hochzeitseinladung das eigentliche Thema und Motiv der Hochzeit. Entscheiden Sie, ob Ihre Hochzeit einfach oder großartig, leicht oder formell sein wird. Außerdem müssen Ihr Budget und Ihr persönlicher Geschmack berücksichtigt werden. Unabhängig von Ihrem Budget oder Ihrem Geschmack finden Sie jedoch sicherlich eine Hochzeitseinladung, die Ihren Wünschen entspricht. Bei Bedarf können Sie die Karten kaufen und Ihre eigene Hochzeitseinladung erstellen. Bestimmte Hochzeitsdienstleister bieten zu diesem Zweck ein Druckset an.

Entscheiden Sie sich für die Art der Hochzeit, die Sie haben möchten. Die Art Ihrer Hochzeitseinladung hängt zu einem großen Teil davon ab, ob Sie sich für eine traditionelle oder eine moderne Hochzeit entscheiden. Die Hochzeitseinladungen für traditionelle Hochzeiten müssen formeller sein, nur mit Text und ohne Grafiken. Sie sind normalerweise aufrecht und gefaltet, wobei der Text rechts eingraviert ist. Normalerweise werden für traditionelle Hochzeitseinladungen weiße oder cremefarbene Karten verwendet, und die Texte sind in Schwarz und Silber gehalten.

Für eine moderne Hochzeit kann die Einladung modern sein und den heutigen Trends entsprechen. Wenn es sich bei Ihnen um eine Themenhochzeit handelt, sollten Sie die passende Einladung auswählen. Wenn das Thema der Hochzeit zum Beispiel Tudor ist, können Sie eine Einladung aus dem 16. Jahrhundert auswählen.

Jetzt müssen Sie den Lieferanten Ihrer Einladungen auswählen. Sie können Ihre Hochzeitseinladungen entweder online kaufen oder über den Versandhandel beziehen. Viele Arten von Einladungen sind bei Schreibwarendesignern und Druckereien erhältlich. Wählen Sie den Lieferanten aus, der Ihnen Mehrwertdienste für Ihre Einladungsbestellung anbieten kann. Einige von ihnen helfen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Formulierungen für Ihre Hochzeitseinladung. Einige andere können Ihnen sogar mit den Regeln der Hochzeitsetikette helfen, falls Sie sich darüber nicht sicher sind, da sie Experten für Hochzeitsetikette und soziale Manieren haben. Denken Sie daran, einen Anbieter auszuwählen, der personalisierte Dienste anbieten kann, damit Sie sicher sein können, dass Sie nicht die üblichen, stereotypen Einladungen erhalten.

Ein guter Anbieter von Rabatt-Hochzeitseinladungen wird auch zeitnahe Antworten auf Ihre Anfragen und Ihre Anfragen geben, entweder per Telefon oder per E-Mail. Sie sollten jedoch Ihre Privatsphäre wahren, sodass alle personenbezogenen Daten, die Sie diesen Personen zur Verfügung stellen, nur zum Zwecke der Ausführung Ihrer Einladungsbestellung verwendet werden. Ihre Bestellung muss über einen sicheren Server gesendet werden, um sicherzustellen, dass die Vertraulichkeit Ihrer Informationen gewahrt bleibt.


Automatisch vom Englischen übersetzt


40 Jahre lang schienen die kommunistischen Regime in Osteuropa unzerstörbar. Der Eiserne Vorhang begann 1989 auseinanderzufallen und in nur einem Jahr haben Länder den Kommunismus wie Dominosteine ​​eines nach dem anderen verlassen. Das Symbol des Kalten Krieges, die Berliner Mauer, wurde als „physische Repräsentation“ des Eisernen Vorhangs bezeichnet. 28 Jahre lang teilte das gewaltige Bauwerk eine Stadt – Berlin und ein Land – Deutschland. Der Fall der Berliner Mauer ist das wichtigste Zeichen für das Scheitern des kommunistischen Blocks.

Der Bau der Mauer begann am 13. August 1961, um die Auswanderung der Deutschen nach Westen zu stoppen. Im Osten hieß sie „antifaschistische Schutzmauer“, im Westen nannte man sie „Mauer der Schande“. 155 km Schmach von über 3 m Höhe, davon 43 km mitten durch Berlin.

Die Grenze bestand auch aus kilometerlangen Gräben, Bunkern, Hunderten von Wachtürmen und Stacheldraht. Obwohl der Bau der Mauer 1961 begann, war Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zerrissen. 1945 wurde das Reichskapital zwischen den Alliierten im Westen und der Sowjetunion im Osten aufgeteilt, und 1949 wurden zwei Länder gegründet: die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik. 1952 schloss Ostdeutschland seine Grenze zu Westdeutschland aus Sorge um die Abwanderung der Bevölkerung. Es gab jedoch exponierte Stellen, an denen die Menschen noch passieren konnten. Mehr als 2,5 Millionen Deutsche schafften es zwischen 1949 und 1961 in den Westen.

Obwohl der DDR-Führer Walter Ulbricht am 15. Juni 1961 erklärte, dass es keinen Mauerbau geben werde, ist der Ostteil Berlins am 13. August mit Barrikaden und Stacheldraht umgeben. Die Mauer wird in bestimmten Etappen gebaut. 1962 wurde eine Barrikade hinzugefügt, 90 Fuß auf der Innenseite, wodurch eine streng kontrollierte „Zurückhaltungszone“ geschaffen wurde. Häuser auf diesem Streifen wurden planiert und Menschen umgesiedelt. Die Zone, vermint und voller Fangdraht, bot den Wachen ein ausgedehntes Schussfeld. 1965 wurden Betonmauern errichtet und im Laufe der Jahre wurden Aussichtstürme hinzugefügt, während Patrouillen und Sicherheitsmaßnahmen verstärkt wurden.

Die 1975 fertiggestellte „Vier-Generationen-Mauer“ war die letzte Version. Es wurde aus 3,6 Meter hohen und 1,2 Meter breiten Platten zusammengesetzt. Die Mauer wurde mit Bewegungsmeldern, Zaunnetzen und Stacheldraht verstärkt, Schützengräben gegen Fahrzeuge, und auf der Kammmauer wurde ein sauberes Rohr montiert, das selbst eine Eskalation problematisch gemacht hätte.

Die acht Durchgangspunkte wurden speziell für unterschiedliche Personentypen geplant, die passieren konnten. Am bekanntesten war der Checkpoint Charlie, der nur für alliiertes Personal und nichtdeutsche Staatsbürger bestimmt war. Während der Mauergeschichte konnten Militärangehörige, Beamte und alliierte Diplomaten ohne Passkontrolle nach Ost-Berlin einreisen. Auch sowjetische Patrouillen konnten Westberlin ungehindert betreten.

Am 9. November 1989 beschloss die ostdeutsche Regierung, Besuche in Westdeutschland zuzulassen, aber der Propagandaminister wurde nicht richtig informiert, weshalb viel Verwirrung entstand. Zehntausende Berliner stürmten die Grenzübergänge und behaupteten, sich im Westen frei bewegen zu können. Überwältigt von Zehntausenden von Menschen und ohne klare Anweisungen, war es unwahrscheinlich, dass die Grenzschutzbeamten das Feuer eröffneten und die Menge passieren ließen.

Die Mauer ist einige Zeit nach dem 9. November erhalten geblieben. Am 13. Juni 1990 begann die DDR-Armee mit dem formellen Abriss, und am 1. Juli wurden alle Grenzübergänge konventionell abgeschafft. Die beiden Deutschlandhälften wurden schließlich am 3. Oktober 1990 wieder verbunden. Heute sind nur noch drei Teile der Mauer übrig: ein 80 Meter langer Abschnitt in der Nähe des Potsdamer Platzes, ein längerer Abschnitt in der Nähe der Spree und der dritte Teil, der zu einem Denkmal wurde , nördlich der Bernauer Straße.


Automatisch vom Englischen übersetzt