Yiran Qian – Auge des Sturms Uhrendesign

Vor langer Zeit wurden mechanische Uhren (Taschen- und Handgelenksuhren) erfunden, um die Zeit im Auge zu behalten und dadurch die täglichen Aufgaben / Termine effizient zu verwalten. Im Laufe der Zeit breitete sich seine Verwendung auf andere Bereiche aus. Während des Ersten Weltkriegs nutzten Soldaten eine Armbanduhr, um verschiedene Manöver zu synchronisieren und sogar ihren Angriff auf der Grundlage dieser Synchronität zu timen. Kampfpiloten nutzten seine raffinierten Komplikationen wie Chronograph und Stoppuhr für ähnliche Funktionen. Später schlossen sich auch Taucher und U-Bootfahrer an und extrahierten Daten von seiner einseitig drehbaren Lünette.

Wie oben erwähnt, fing alles mit einer Taschenuhr an. Die Entwicklung zum Handgelenk-Accessoire war schnell, aber auf das gerechtere Geschlecht beschränkt. Ja, die erste Armbanduhr wurde 1868 von der Schweizer Uhrenmanufaktur Patek Philippe für Gräfin Koscowicz von Ungarn entworfen. Die meisten Marken dieser Zeit fanden sie humorvoll und ein Produkt, von dem sie dachten, dass es nicht wirklich zur Männlichkeit passt.

Heute tragen Männer und Frauen diese attraktiven und überzeugenden Zeitmesser mit gleicher Leidenschaft um ihr Handgelenk. Das Herz und die Seele einer Armbanduhr sind jedoch seit Jahrzehnten gleich geblieben. Die meisten von ihnen verwenden entweder Quarz- oder mechanische Uhrwerke. Nichtsdestotrotz haben Designer aus der ganzen Welt die Uhrenkenner mit ihren „out of the box“-Gesichtsdesigns überrascht und zeitweise schockiert.

Yiran Qian, ein in China geborener und in Deutschland lebender Produktdesigner, ist so eine Person. Sein von der Kritik gefeiertes „Eye of the Storm“-Design eroberte die Welt der Uhrmacherkunst im Sturm, ein unbeabsichtigtes Wortspiel, und brachte ihm den red dot award „design concept 2010“ ein.

Was macht diese Uhr so ​​besonders? Die Antwort ist sein „durchsichtiges“ Design. Das „Eye of the Storm“ verfügt über ein nacktes, transparentes, kreisförmiges Fenster in der Mitte und eine dunkle Lünette. Dieser minimalistische Designansatz ist kein neues Konzept. Viele Designer haben in der Vergangenheit denselben Weg eingeschlagen und Produkte geliefert, die unsere Sicht auf die Zeit neu definiert haben.

Das „Eye of the Storm“ wirkt durch seine gesichtslose Konstruktion faszinierend. Von weitem sieht es eher aus wie ein Armband, ein modisches Accessoire als eine Armbanduhr. Nur wenn der unaufdringliche Knopf gedrückt wird, wird der Rand an zwei verschiedenen Stellen beleuchtet – und zeigt die Stunde und die Minute in fluoreszierenden Farben an, typischerweise orange, grün oder blau.

Darüber hinaus machen die fehlende Metallgrundplatte und native Komponenten es hautfreundlich, kostengünstig und leicht. Es sind diese Attribute, die es zu einem der besten Designkonzepte dieses Jahrzehnts machen. Aber warum es das Auge des Sturms nennen? Die Antwort ist die Leere, die es schafft. Es spiegelt ein Gefühl der zerstörerischen Stille wider, das synonym zu „echten“ Stürmen ist. Starren Sie es lange an und Sie werden von seiner Stille und seiner nahtlosen Konstruktion, die nur eine kleine Krone auf einer Seite aufweist, fasziniert sein.

Abgesehen davon gibt es viele andere Designs, die die Armbanduhrenindustrie revolutioniert haben. Sie können einige dieser faszinierenden Produkte bei kaufen Poolkart.


Automatisch vom Englischen übersetzt